Ich habe da so ein Gen

absurdistan von Andrea Winkler

Manchmal werde ich gefragt, warum mich der Kampf um den § 11 so mitnimmt, wo doch wochen- oder monatelang gar nichts passiert. Wo doch das über mir schwebende Tätigkeitsverbot dank Anwältin erstmal vom Tisch ist, wo ich doch weiter machen kann wie bisher.

Aber es ist nicht mehr wie bisher.

Es ist nichts mehr planbar für mich. Ich weiß nicht, wie es weitergeht. Bin ich in drei Monaten noch auf dem Markt oder wurde der Markt weiter sauber gefegt und ich bin weg? Wenn ich im April ein Seminar abhalten möchte und schon jetzt Räume buchen müsste und mir Kosten entstehen – habe ich dann einen Raum im April aber keine Hundeschule mehr?

Die Ungewissheit und das Warten zermürbt und nicht nur mich. Immer wieder lese ich von Kollegen, die sagen, ich kann das nicht, mich macht das krank – ich höre lieber auf und achte auf mich und meine Gesundheit und ich kann das verstehen.

Ich hatte mal bei einer Routineuntersuchung ein nicht ganz eindeutiges Ergebnis, was den Arzt dazu veranlasste, den ganzen Untersuchungsapparat anzuschmeißen, damit abgeklärt wird, ob sich der Anfangsverdacht bestätigt oder nicht. Ich musste auf den Termin eine Woche warten und dann nochmal eine Stunde bis das Ergebnis da war und ich weiß noch, dass dieses Warten die ganze Zeit in meinem Hinterkopf an mir nagte. Und nagte und nagte.

Und das Wechselbad der Gefühle. Da kriegt eine geschätzte Kollegin keine Erlaubnis und muss weiter kämpfen oder jemand kriegt die Erlaubnis nur für ein Jahr, mit Auflagen, die ein normales Arbeiten fast unmöglich machen und dann passiert es auch immer wieder, dass sich eine Kollegin meldet und ihr Veterinäramt hat ihre Ausbildung anerkannt, sie bekommt eine unbefristete Erlaubnis mit annehmbaren Auflagen.

Ich leide mit und ich freue mich mit, aber da nagt auch was in mir. Warum????

Warum kann ein Veterinäramt nach Aktenlage entscheiden und erkennt eine Ausbildung an und 20 km weiter kommt ein anderes Veterinäramt zum Schluss: sachunkundig. Prüfung mit Kosten bis zu 1000 €?

Ich werde auch gefragt, warum ich dann nicht einfach zur Prüfung gehe und damit die Sache beende. Dann habe ich meine Ruhe. Seelenfrieden wieder hergestellt.

Ja, da haben alle in der Tat Recht. Aber ich kann das nicht. Ich habe irgend so ein Gen in mir – so ein trotziges Gerechtigkeitsgen. Wenn ich auf große Ungerechtigkeiten stoße, dann meldet sich das Gen.

Und seit ich gesehen habe, was mit uns Hundetrainern seit der Einführung der Erlaubnispflicht passiert – seitdem brennt dieses Gerechtigkeitsgen. Und schweigt nicht Stille.

Das was hier läuft ist falsch und zwar ganz falsch. Es ist nicht gerecht, es ist nicht fair, es spült ganz gezielten Gruppen Geld in die Kasse und es macht für keinen Hund die Welt besser, es macht nur bestimmte Leute reicher. Es ist Unrecht. Unrecht Gut gedeihet nicht. Da hoffe ich drauf und dafür kämpfe ich. Ich will nicht so ein System unterstützen, ich will mich nicht einschüchtern lassen. Ich will mich nicht verbiegen, damit ich passend bin. Mein Gen passt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *